Menu

Fitness-Blog

20.10.2019
Zufriedenheit und Ernährung
Menschen, die finanziell oder sozial niedriger gestellt sind ernähren sich ungesünder und neigen eher zu Übergewicht als eine Vergleichsgruppe. Auch der Hormonspiegel von Ghrelin ("Appetithormon") ist nachweisbar höher. Zufriedene Menschen ernähren sich bewusster.


Quelle: Psychologie heute
https://www.psychologie-heute.de/gesellschaft/40106-falsches-essen-aus-unzufriedenheit.html
 
17.10.2019
Krebs und Sport
Laut eines internationalen Expertengremiums sollte Sport aufgrund positiver physischer und psychischer Effekte einen festen Platz in jeder Krebstherapie und -nachsorge haben. Empfehlung für Krebsüberlebende sind dreimal pro Woche Ausdauer- und Krafttraining für etwa 30 Minuten.


Quelle: Pharmazeutische Zeitung
https://www.pharmazeutische-zeitung.de/sport-ist-medizin/
 
14.10.2019
Gehtempo und das Alter
Das biologische und geistige Alter macht sich schon bei 45-jährigen im Gehtempo sichtbar. Ein langsamerer Gang deutet auf beschleunigte Alterung hin. Hinweis gibt ein schlechterer physischer Zustand, der messbar ist durch Stoffwechselmarkern, am Zustand der inneren Organe, den Zähnen und der Muskelkraft. Außerdem ist das Hirnvolumen kleiner, die Hirnrinde weist eine geringere Dicke auf und es sind mehr Schädigungen in der Weißen Hirnsubstanz sichtbar, welches Zeichen verminderter kognitiver Leistungen sind.


Quelle: Scinexx
https://www.scinexx.de/news/medizin/gehtempo-verraet-unser-biologisches-alter/
 
11.10.2019
Rückenprobleme und Ernährung
Eine Ursache für Rückenschmerzen könnte in der Ernährung liegen. Eine Übersäuerung des Körpers kann verschiedene körperliche Erkrankungen zur Folge haben, zB Verspannungen, Bandscheibenproblemen und Osteoporose. Säurehaltig sind tierische Produkte, Alkohol, Kaffee, Getreide und zuckerhaltige Lebensmittel. Außerdem regt eine Übersäuerung den Appetit an. Gemüse, Salat und Obst wirken basisch und auch das Saunieren wirkt sich positiv auf den Säure-Basen-Haushalt aus.

(Quelle: Prof. Dr. Jürgen Vormann, Ernährungswissenschaftler)
 
09.10.2019
Zu wenig Schlaf und Junkfood
Unausgeschlafen greift man eher zu Lebensmitteln, die hochkalorisch und nährstoffarm sind. Der Grund ist, dass die Kommunikation zwischen zwei Hirnregionen bei Schlafmangel nicht mehr ideal miteinander verknüpft ist:

1. die Insula, die auf Signale reagiert, die für eine adäquate Nahrungsaufnahme relevant sind, wie Geruch und Geschmack, sowie Informationen zum Völlegrad des Magens und

2. der piriformem Cortex, der auf Essensdüfte reagiert und bei Müdigkeit sogar stärker.


Quelle: Scinexx
https://www.scinexx.de/news/biowissen/warum-schlafmangel-lust-auf-junkfood-macht/
 
WEITER
Mobil: 0172 618 91 32info@noemi-goldenthal.de